Das Planspiel trainiert die Ende-zu-Ende-Verantwortung bei einer kundenzentrierten Softwareentwicklung sowie die Zusammenarbeit innerhalb unserer gemeinsamen PPI.X-Projekte.
Besonderer Fokus wurde bei diesem Planspiel auf ein gemeinsames Verständnis zwischen den verschiedenen Skills und Menschen gelegt. Bei Projekten, die nicht rein intern stattfinden, sollten die weiteren Projektparteien – etwa Dienstleister oder Kunden – nach Möglichkeit auch teilnehmen. So lassen sich im Projektvorfeld innerhalb eines halben Tages erste Fragen identifizieren und gemeinsam passende Antworten samt einem ersten Glossar erarbeiten.
Nach dem Planspiel kannten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die bei PPI.X und unseren Kunden relevanten Ergebnistypen, nebst zugehöriger Wertbeiträge.
Der Workshop zum End-to-End-Delivery-Prozess fand insbesondere unter Nutzung der folgenden Ideationstechniken statt:

  • Brain Writing
  • Round Robin Brainstorming
  • Das auf User Story Mapping aufsetzende Event Storming von Roberto Brandolini
  • Elemente aus dem Design Thinking

Insbesondere wurden sowohl die Rahmenbedingungen für eine gute Zusammenarbeit der verschiedenen Skills als auch die zu erstellenden Ergebnistypen pro Projektphase reflektiert. Zudem erarbeiteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeinsam die No-Gos in Projekten sowohl in Zusammenarbeit mit Kunden als auch intern. Ein weiteres Ergebnis des vierstündigen Workshops war eine Wissens- und Konzeptgrundlage für ein Planspiel, das für Projekt-Kick-offs genutzt werden kann.

1.    Workshopstruktur

2. Rahmenbedingungen für eine gute Zusammenarbeit der verschiedenen Skills

3. Ergebnistypen pro Projektphase

4. No-Gos in Projekten

5. Planspiel, das für Projekt-Kick-offs genutzt werden kann

Einteilung des Projektablaufs in vier horizontal angeordnete Phasen, die auch iterativ durchlaufen werden können:

Aufteilung des Whiteboards in mehrere Zeilen (einige Zeilen waren im Workshopverlauf zusätzlich entstanden):

Ergebnis der Diskussion zum Planspiel war, dass das iterativ-inkrementelle Durchlaufen der Phasen sinnvoll ist, ähnlich einem Zahnrad oder einer Spirale:

6. Konkrete nächste Schritte

7. Zusammenfassung und Feedback

Das Feedback der Teilnehmerinnen und Teilnehmer war mit einem Return on Time Invested (ROTI) von rund 4,5 von 5 Punkten sehr gut.
Die Veranstaltung ermöglichte einen sehr persönlichen, offenen Austausch sowie eine gemeinsame Gestaltung zum Ist- und Sollzustand der Zusammenarbeit zwischen den Skills und bildete zugleich interessante Impulse ab. Während des Workshops konnten daher verständliche Tafelbilder erstellt und konkrete nächste Schritte abgeleitet werden.

Basierend auf diesem Planspiel haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von PPI.X die für das Anwendungsszenario relevanten Ergebnistypen nebst zugehöriger Wertbeiträge gemeinsam identifiziert und Fragen geklärt.
Der zweite Teil des Planspiels fand am 10. November 2020 remote über ein Onlinewhiteboard statt, baute auf dem Feedback zum ersten Teil auf und hatte den Fokus auf folgende Aspekte:

  1. Ergebnistypen mit Wertbeitrag pro Ergebnistyp vervollständigen, Wertbeitrag kennzeichnen
  2. Skills
  3. Rollen
  4. Weiteres Feedback
  5. Nächste Schritte

Resultat dieses gemeinsamen Events war eine Übersicht über die Ergebnistypen, basierend auf der Zusammenarbeit zwischen den PPI.X-Skills Dev, UX und Agile.

Möchtest Du die Zusammenarbeit innerhalb von PPI.X auch besser verstehen und somit noch erfolgreicher werden? Dann melde Dich an und erlebe dieses interaktive Spiel gemeinsam mit Deinen Kolleginnen und Kollegen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel