Wusstest Du das? Der erste Hackathon fand 1999 auf der JavaOne-Konferenz in San Francisco statt, wo sich Programmierer, Entwickler und Techniker zusammenfanden, um ein Programm für den Palm V, einem damals topmodernen PDA, zu entwickeln. Die Idee stammte von Informatiker John Gage. Alternative Bezeichnungen sind „Hack Day“, „Hackfest“ oder „Codefest“. Basierend auf diesem spannenden Ansatz haben wir bei PPI.X eine Vision für das Jahr 2021 mit einem zweiteiligen Event entwickelt:

Anvisiert wurde, während des Hackathons gemeinsam nützliche, kreative und unterhaltsame Produkte herzustellen oder Lösungen für gegebene Probleme zu finden.
Gefragt war der Ideenreichtum aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer, ihre Kreativität, Entwicklungsfreude und der Spaß, etwas Neues mit dieser Veranstaltung auszuprobieren.

Relevante Fragen für unseren 1. Hackathon im Vorfeld und an den zwei Event-Tagen:

  1. Welche zu lösenden Probleme sowie umzusetzenden Ideen seht Ihr als am relevantesten an?
  2. Welche Ergebnistypen adressieren wir?
  3. Welche Informationen braucht Ihr und welche Bedenken habt Ihr gegebenenfalls?
  4. Welche methodischen Elemente benötigen wir in der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung?
  5. Welche vorbereitenden Schritte für unseren Hackathon sind (noch) notwendig?

Darauf aufbauend entstand eine gemeinsame Agenda, die während des Events iterativ-inkrementell angepasst wurde:

  1. Tag – Impuls
    9.00 Uhr – 9.30 Uhr: Themenvorstellung und gemeinsame Priorisierung, Abstimmung / Impulse
    9.30 Uhr – 10.30 Uhr: Gemeinsames Planning für Tag 1

    17.45 Uhr – open end:
    Abendevent
  2. Tag – Impuls
    9.00 Uhr – 09.30 Uhr: Gemeinsamer Start in den Tag / gemeinsamer Kaffee

    17.00 Uhr – 18.00 Uhr:
    Präsentation des Prototyps (30 Minuten) sowie der Verkaufspräsentation (30 Minuten) vor PPI-internen „Kunden“ zwecks Feedbacks
    18.00 Uhr – 18.30 Uhr: Abschluss und konkrete nächste Schritte

    Angestrebte Ergebnistypen
    a) Skill-übergreifendes, crossfunktionales Team 1, 2, 3:

    • Prototyp zum gemeinsam priorisierten Thema

    b) Circa drei passende User Stories und zugehörige technische Tickets inklusive Architekturschaubild
    c) Verkaufspräsentation inklusive Lean Canvas oder Business Canvas, Whitepaper und potenziellem Intranetbeitrag

Ein gutes Gelingen benötigt auch immer etwas Nervennahrung. In einer kleinen Versandbox erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer daher ein wenig „Futter“ für die Seele! 😊
In diesem Sinne …

Eure Hackathonen

Literatur

Andreas Kohne, Volker Wehmeier – Hackathons: Von der Idee zur erfolgreichen Umsetzung
Jorgen Hesselberg – Unlocking Agility: An Insider’s Guide to Agile Enterprise Transformation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel